Startseite

LED T8 – Innovative Beleuchtung mit LED-Leuchtröhren

Rund 50 Prozent des Energieverbrauchs für die Beleuchtung können Privathaushalte und Unternehmen sparen, wenn sie anstelle herkömmlicher Leuchtstoffröhren moderne LED T8 Leuchtröhren verwenden. Die Stromkosten für die Beleuchtung wirken sich insbesondere in Unternehmen aus, in denen während des ganzen Tages oder im Produktionsbereich oft sogar rund um die Uhr die Arbeitsbereiche hell ausgeleuchtet sein müssen. Traditionell werden in großflächigen Deckenleuchten Leuchtstoffröhren eingesetzt, um Büros, Verkaufsräume und Produktionshallen, aber auch Flure und Aufenthaltsräume ausreichend zu beleuchten.

LED T8 Leuchtstoffröhren sparen Strom und schonen die Umwelt

Die Lichtleistung einer LED-T8-Leuchtröhre ist ebenso, wie bei einer Leuchtstoffröhre von der beleuchteten Fläche abhängig. Da der Durchmesser der Röhren genormt ist, lässt sich nur durch die Länge der gewählten Röhren die Lichtleistung beeinflussen. Je länger eine LED-T8-Röhre ist, umso mehr Leuchtdioden enthält sie. Die Länge wiederum ist aber in der Regel von der verwendeten Leuchte abhängig. Eine LED-T8-Lampe spart in der Regel bei vergleichbarer Länge gegenüber einer Leuchtstoffröhre rund 50 Prozent Energie, denn LEDs erzeugen nur wenig Wärme und verbrauchen daher weniger Strom. Die Stromersparnis wirkt sich jedoch erst dann optimal aus, wenn die Leuchte mindestens 6 bis 8, im Idealfall 10 Stunden am Tag eingeschaltet ist. Mit der Stromersparnis geht gleichzeitig eine Verringerung der Klimabelastung einher, denn wo weniger Strom verbraucht wird, kann auch weniger produziert werden. Der CO2-Ausstoß der Kraftwerke verringert sich dadurch also ebenfalls.

Überflüssigen Ballast entfernen, um Stromkosten zu optimieren

Aufgrund ihrer besonderen Funktionsweise benötigen Leuchtstoffröhren einen CFL-Starter sowie Elektroden, zwischen denen ein Spannungsfeld erzeugt wird, um das in den Lampen enthaltene Gas zum Leuchten zu bringen. Um die Leistung von Leuchtstoffröhren an das Spannungsfeld des vorhandenen Stromnetzes anzupassen, sind sie zusätzlich mit Transformatoren oder modernen Vorschaltgeräten ausgestattet. All dieser elektronische Ballast ist bei der Verwendung von LED-t8-Röhren nicht erforderlich und kann aus der Leuchte entfernt werden, wenn auf LED-Leuchtröhren umgestellt wird. Die Entfernung ist sinnvoll, da Vorschaltgeräte und Kondensatoren auch im sogenannten Leerlauf, also im ausgeschalteten Zustand der Leuchte Strom verbrauchen. Werden lediglich Leuchtstoffröhren durch LED-t8-Röhren ersetzt, ohne die zusätzlichen elektronischen Einheiten der Leuchten zu entfernen, reduziert sich die Energieersparnis der LED-Röhren, da die elektronischen Bauteile auch bei Verwendung von LED-Röhren zusätzlich Strom verbrauchen. Die Umrüstung wäre in einem solchen Fall ökonomisch nicht sinnvoll.

Energieersparnis geht mit geringerer Lichtleistung einher

Unternehmen und Privathaushalte, die vorhandene Leuchtstoffröhren durch LED-t8-Röhren ersetzen möchten, sollten sich zuvor darüber im Klaren sein, dass LED-Leuchtröhren eine geringere Lichtleistung erzeugen, als Leuchtstoffröhren. So erzeugt eine 150 Zentimeter lange Leuchtstoffröhre zum Beispiel eine Lichtleistung von 5000 Lumen. Eine vergleichbare LED-Lampe kann aufgrund ihrer technischen Beschaffenheit nur eine Lichtspannung von 2300 bis 2900 Lumen erzeugen. Diese Lichtstärke kann durchaus ausreichend sein und sogar als angenehm empfunden werden, da das Licht weniger grell ist. Um zu testen, ob die Lichtleistung in einem solchen Fall ausreicht, ist es empfehlenswert, zunächst nur in einzelnen Bereichen die Leuchtmittel auszutauschen, um zu testen, ob das geringer helle Licht ausreicht. Unter Umständen kann das Licht der LED-t8-Leuchtröhren speziell in Verkaufsräumen oder in Fitness-Studios durch LED-t8-Lampen zu dunkel sein und damit unattraktiv wirken. Schlimmstenfalls könnten sogar Kunden verloren gehen. Ein Test ist daher immer empfehlenswert.

Speziell auf dem Gebiet der Warenpräsentation ist neben der Leuchtkraft einer Leuchtröhre auch der CRI-Wert entscheidend für die Qualität des Lichts. Dieser Wert sollte mindestens 80 Ra betragen und wird nicht von allen LED-t8-Röhren erreicht. Diese Punkte sollten Kunden beachten, bevor sie sich für eine Umrüstung auf LED-t8-Röhren entscheiden.